Von Bhimtang über Gho bis Tal - nepalweb.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Von Bhimtang über Gho bis Tal

Manaslu – Umrundung 2013

Von Bhimtang
über Gho
bis Tal



Bhimtang (3700m) – Karche (2700m) -  Gho (2500m), zirka  15km
Ich stehe um 06.15 Uhr auf und mache vor dem Frühstück ein paar Fotos vom schönen Bergpanorama, steige dabei auch auf einen kleinen Hügel.
Wir starten um 8.50Uhr. Der Weg ist zunächst einfach. Nach dem Überqueren des Dudh Khola führt die Route nach unten über Steine und Geröll vorbei am Bhimtang Gletscher.
Trotz des gestrigen harten Tages bin ich recht gut drauf. Wir durchqueren ein Tal und erreichen um 14.30 Uhr mit dem Dörfchen Karche auf 2700m Höhe unseren Lunchort. Am Vormittag schien noch die Sonne, jetzt fällt jedoch etwas Regen. Nach einem leichten Abstieg geht es danach kurz aber steil hinauf zum Karche Pass (2750m) und wieder steil abwärts. Unter uns rauscht der Dudh Khola. Es wird bereits dunkel und der Weg nach unten verlangt wieder volle Konzentration. Ich bin vorsichtig und gehe langsam entlang des Flusses.
17 Uhr erreichen wir mit Gho unseren Übernachtungsort. Das Hill Top Guesthouse ist im Vergleich zu allen bisherigen Unterkünften eine Luxusherberge. Zu meinem Zimmer gehört eine Sanitärzelle mit Dusche und Toilette. Im Gastraum steht ein Fernseher.  Wir befinden uns jetzt auf der Annapurna-Seite mit einer weit höheren touristischen Infrastruktur. Nach langer Zeit kann ich das Duschen kaum erwarten. Allerdings  ist der Strahl spärlich und beinahe kalt. 100 Rs. kostet der Spaß.
Wir sind die einzigen Gäste. Die dreijährige Tochter des Betreibers hat Geburtstag. Sie sitzt beim Dinner im Gastraum mit einem Hut auf dem Kopf und einem Kuchen als Geschenk.  Am Abend stoßen Shankar und ich auf die erfolgreiche Tour mit Bier und Raksi an. Er schlägt mir vor, für zwei Tage in sein Heimatdorf bei Gorkha zu fahren. Ich war bereits zweimal dort, kenne seine Familie und viele Dorfbewohner gut und fühlte mich trotz aller Einfachheit bei den gastfreundlichen Leuten  weit abseits des Tourismus immer wohl. Also sage ich wieder ja zu dem Vorschlag.
Später als bisher ist um 22 Uhr Schlafenszeit.

Gho (2500m) – Tiliche (2300m) – Dharapani (1860m) Khotro (1850m) – Tal (1700m), zirka 17km
Es hat in der ganzen Nacht geregnet, doch am Morgen scheint wieder die Sonne.  Trotz Kälte und Regen habe ich sehr gut geschlafen. Der Weg ist recht gut, ein paar steile Abstiege verursachen jedoch Schmerzen im linken Knie.
Im recht großen Dorf Tiliche auf 2300m Höhe machen wir eine kurze Teepause. Die Strecke bis Dharapani (1860m) führt entlang des Dudh Khola auf bisweilen schmalen und schwierigen Wegen. Gute Trittsicherheit ist jetzt  wichtig. In Dharapani erreichen wir endgültig die Wegstrecke der klassischen Annapurna-Runde.  Die Einsamkeit ist damit endgültig vorbei und viele Trekker, die den Thorong La überschreiten möchten, kommen uns entgegen. Der Annapurna-Circuit ist neben dem Everest-Trek  die am meisten frequentierte Trekkingroute in Nepal. Wir machen in Dharapani Lunch und müssen uns am Tourist Check Point melden.  
Leider hat sich die anfänglich scheinende Sonne wieder verkrochen.
Weiter führt unsere Wanderung auf einer unbefestigten Straße vorbei an Khotro nach Süden. Jeeps rumpeln über die neugebaute Straße, einen besseren Feldweg. Hinter Khotro verlassen wir die Straße, überqueren auf einer Hängebrücke den Marshyangdi-Fluss und gehen weiter auf teilweise schwierigen und schmalen Wegen entlang des Flusses bis Tal. Wieder setzt Regen ein.
Nach 7,5 Stunden erreichen wir den schönen und gepflegten Ort Tal. Er ist ganz auf Tourismus getrimmt und ein Hotel reiht sich an das andere. In unserem Hotel Monalis hatten wir bereits bei meiner Annapurna-Umrundung vor fünf Jahren Lunchpause gemacht.  Am Abend beginnt es wieder mal buchstäblich zu schütten und das soll auch die ganze Nacht anhalten.
Um 21 Uhr ist für mich Nachtruhe.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü